ÜBER MICH
Künstlerische Leidenschaft, Neugierde
und technisches Interesse treiben mich an.

Seit meinem Studium schätze ich mich glücklich meine visuelle 

Leidenschaft als Kameramann und Filmemacher ausleben zu dürfen. Mein Interesse ist dabei breit gefächert und reicht von

werblichen über szenische bis zu dokumentarischen Projekten in allen Facetten und Projektgrößen. Ich arbeite für kleine StartUps

 und Kulturprojekte ebenso wie für internationale Marken und 

Agenturen. Mein klarer Fokus liegt auf der Kameraarbeit aber je nach Projekt übernehme ich auch andere Aufgaben oder setze 

ganze Projekte mit meinem Team um. Ich liebe die inhaltliche 

Vielfalt, mich immer wieder in neue Themengebiete hineinzudenken

und meinen Horizont zu erweitern.
Ich bin Stress resistent, habe internationale Dreherfahrung,
spreche fließend Englisch und bin für fast jedes Abenteuer zu haben.

mobil:  +49 (0)176. 100 600 73
mail:    jens@jensschwengel.de

MEIN WEG

Graffiti war vermutlich die kreative Keimzelle meiner Kindheit. Die Graffitis auf den U-Bahn Zügen New Yorks im Jahre 1986, während eines 2 jährigen Aufenthalts mit meinen Eltern und die Berliner Graffiti Szene der 90er Jahre legten die Basis für meine visuelle Leidenschaft. Als Teenager schenkte mir mein Vater die erste Spiegelreflexkamera.

In der Fotografie konnte ich mein technisches Interesse und meine künstlerischen Ambitionen vereinen. Während meines Zivildienstes in der Jugendkulturarbeit verbrachte ich Nächte in der Dunkelkammer, konnte erste eigene Ausstellungen über Breakdance realisieren und schliesslich für den Kulturteil Zeitung fotografieren. 

 

Im Design Studiums merkte ich schnell, daß mich das bewegte Bild noch mehr reizte als Grafik und die Fotografie. Im Hauptstudium spezialisierte ich mich daher auf den Schwerpunkt Film, in dem ich auch meinen Abschluss machte. Mein technisches Fachwissen eignete ich mir bei eigenen Projekten überwiegend autodidaktisch an. Die Erfahrungen aus dieser Zeit sind auch heute noch die prägend für mein unkonventionelles Denken und meinen pragmatischen Ansatz.

© 2018 by Jens Schwengel